Quartiere

Zentrales grünes Stadtquartier mit Geschichte

Auf historischem Industrie- und Bahnhofsgelände entsteht ein familienfreundliches Wohnquartier mit der größten Grünfläche der HafenCity 

Bilderserie starten

Mit dem Quartier Am Lohsepark entsteht mitten in der HafenCity ein überaus attraktiver Stadtraum: Nicht nur durch den im Juli 2016 fertiggestellten zentralen grünen Lohsepark mit dem integrierten denk.mal Hannoverscher Bahnhof, auch durch ein geplantes weiterführendes Schulzentrum (77) besitzt das Quartier eine besondere Bedeutung für die gesamte HafenCity und angrenzende Stadtteile.

Ausgangspunkt der Quartiersentwicklung war das z.  T. denkmalgeschützte und hervorragend renovierte Backstein­ensemble „Hildebrandtblock“ zwischen Lohseplatz und Shanghaiallee, u. a. Sitz des privat geführten Automuseums Prototyp (69a). Nebenan und ebenfalls direkt am Lohsepark entsteht momentan ein urbanes Areal (70–72) aus insgesamt fast 500 Miet-, Sozial-, Baugemeinschafts- und Eigentumswohnungen, studentischem Wohnen, sozialen Einrichtungen, drei Kindertagesstätten und einem Hotel. Das erste Gebäude (70) wurde bereits Ende 2015 fertiggestellt. Gleichzeitig ist das Wohngebäude auf dem südlichen Nachbargrundstück (71) bis Ende 2017 vollständig bezogen sowie direkt nebenan (72) das studentische Wohnen mit Eigentumswohnungen und einem Hotel bis Ende 2018 fertiggestellt.

Östlich vom Park werden ab 2021 drei zusammenhängende Grundstücke (74–76) von Gruner & Jahr genutzt. Das Verlagshaus will hier ab 2019 einen Neubau für seine rund 2.000 Mitarbeiter errichten lassen. Zusätzlich entstehen weitere Büroflächen, z. T. öffentlich geförderte Wohnungen und Ausstellungsflächen.

Mit dem bereits anhandgegebenen „Hotel der Zukunft“ (78) zieht ein weiteres innovatives Hotelkonzept in die HafenCity, komplettiert von Ausstellungsflächen und Coworking Spaces im Erdgeschoss. Mit einem Baubeginn jedoch wird nicht vor 2021 gerechnet, da zunächst ein Tunnel unter der Bahntrasse gebaut werden muss.

Auf dem unmittelbar westlich am Lohsepark gelegenen Grundstück (68/69) entsteht ein Bürogebäude, in dessen Erdgeschoss ein Dokumentationszentrum sein Platz finden wird. Dieses steht in direkter inhaltlicher und visueller Beziehung zum „denk.mal Hannoverscher Bahnhof“, dem beeindruckenden Mahnmal zur Hamburger Deportationsgeschichte,

An der Ecke Shanghaiallee/Koreastraße hat der Hamburger Mineralölkonzern Marquard & Bahls im Spätsommer 2016 seine neue Unternehmenszentrale (65) bezogen. Außergewöhnlich ist nicht nur der dreigeschossige Stadtbalkon entlang des Brooktorhafens, durch den im Erdgeschoss angesiedelten Einzelhandel und die dortige Gastronomie hat das Gebäude auch einen öffentlichen Charakter. Eine weitere Besonderheit ist ein Außenaufzug, der bis zu 20 Personen direkt zu einem Boot im Brooktorhafen befördern kann.

Quartiersübersicht

  • Größe 
12,5 ha
  • Gesamt-BGF 240.000 qm
  • Entwicklungszeitraum 2012 bis 2021
  • Arbeitsplätze ca. 4.700 ­
  • Gewerbliche Nutzungen Büro, Dienst­leistung,
Hotel, Gastronomie, 
Einzelhandel
  • Wohnungen 650

Der ehemalige Hannoversche Bahnhof