Quartiere

Metropolitanes Geschäfts- und Wohnquartier mit Weitblick

Spektakuläre Hochhäuser und eine erstklassige Anbindung für neue Arbeitswelten mit hoher Innovationskraft

(© Kuhn / Fotofrizz) Bilderserie starten

Das Quartier Elbbrücken wird neben dem Überseequartier das zweite urbane Zentrum der HafenCity. Spektakuläre Hoch­häuser, Wasserflächen zu drei Seiten und ein großer zentraler Platz kennzeichnen den hochverdichteten Geschäfts- und Wohnstandort. Ermöglicht wird das durch eine hervorragende ÖPNV-Anbindung mit einer neuen verbundenen U-Bahnhaltestelle und S-Bahnstation ab Dezember 2018, zusätzlich profitieren Nutzer des Quartiers von dem innovativen, nachhaltigen Mobilitätskonzept, das die gesamte östliche HafenCity umspannt.

Der städtebauliche Entwurf von Hosoya Schaefer Architects aus Zürich definiert eindrucksvoll den östlichen Eingang der HafenCity und gibt ein robustes Grundgerüst für die weitere Entwicklung vor. Den Freiraumwettbewerb konnte das Berliner Atelier Loidl für sich entscheiden. So entsteht im Quartier Elbbrücken ab 2018 ein hochverdichteter Geschäftsstandort mit 13.000 Arbeitsplätzen für große und kleine Unternehmen. Mit seinen engen Wasserbezügen zur Elbe, zum Baakenhafen und zum Billhafen sowie zur grünen Insel Entenwerder sind hier auch rund 1.100 Wohnungen vorgesehen. Um Wohngebäude lärmverträglich zu positionieren, wurde der Baakenhafen an seinem östlichen Ende im Frühjahr 2016 teilweise verfüllt. Die Neubauten können nun in doppelter Reihe gesetzt werden und höhere, außen liegende Gewerbebauten die innen liegenden wasserseitigen Wohngebäude schützen.

Schon die ersten, seit April 2016 im Quartier Elbbrücken anhandgegebenen Grundstücke bieten viel Raum für fortschrittliche neue Arbeitswelten und hohe Innovationskraft – z. B. für ein gesundheitliches Präventionszentrum (121), den Unternehmenssitz des Fotovoltaikunternehmens Enerparc (118) sowie das High-Tech Smart-Building „The Pier“ (110). In unmittelbarer Nähe der Haltestellen Elbbrücken entsteht zudem ein großes internationales Kongresshotel im gehobenen Segment (119).

Im Frühjahr 2018 werden vier weitere Grundstücke (111, 112, 114 und 116) in direkter Wasserlage für Wohn- und Arbeitskonzepte sowie öffentliche Erdgeschossnutzungen ausgelobt. 
Darüber hinaus können auch die Grundstücke 101, 103, 106, 109 zeitnah für spannende mischgenutzte Büro- und Wohnprojekte anhandgegeben werden.

Erstmalig in der Geschichte Hamburgs könnte direkt an den Elbbrücken als neues, südliches Entree der inneren Stadt ein imposantes Hochhaus mit rund 200 Metern Höhe entstehen. Als Nutzungen kommen Büro, Hotel, publikumsbezogene Nutzungen und ggf. auch Wohnen in Betracht. Die Bewerbungsphase für das international herausragende Projekt endete im Herbst 2017. Nach eingehender Prüfung der eingereichten Konzepte folgt eine intensive Verhandlungsphase, bevor sich der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg und die Hamburger Bürgerschaft voraussichtlich bis zum Sommer 2018 
damit befassen können.

Quartiersübersicht

  • Größe 
21,4 ha
  • Gesamt-BGF 557.000 qm
  • Entwicklungszeitraum 2016 bis 2025
  • Arbeitsplätze ca. 13.000
  • Gewerbliche Nutzungen Büro, Dienstleistung, 
Hotel, Einzelhandel, 
Gastronomie
  • Wohnungen ca. 1.100