Luftbild des HafenCity-Gebietes

Oberhafen

Zahl überfahren für Informationen | Klick auf Zahl zum Projekt | Übersicht für Gesamtplan

Zu den Projekten:

Quartiere

Kreativ- und Kulturquartier Oberhafen

Südlich des Oberhafens entsteht in zentraler Lage ein vielseitiges Kultur-, Kreativ- und Sportquartier mit neuen Potenzialen für die Stadt Hamburg

(© Kuhn / Fotofrizz) Bilderserie starten

Nukleus Oberhafen: In dem lange Zeit als Hauptgüterbahnhof genutzten Quartier gibt es schon seit über zehn Jahren immer wieder abwechslungsreiche Kreativnutzungen. Die örtlichen Gegebenheiten aus großen Lagerhallen sowie die zentrale Lage bieten besondere Voraussetzungen für die Entstehung eines lebendigen Kreativ- und Kulturstandorts genauso wie für Sportanlagen. Anders als in der übrigen HafenCity wird eine neue Nutzung von Bestandsgebäuden – überwiegend eingeschossige Güterhallen – Ausgangspunkt der Entwicklungen sein. Die Grundstücke werden nicht verkauft, sondern verbleiben dauerhaft im Eigentum des Sondervermögens „Stadt und Hafen“ (HafenCity Hamburg GmbH), um die Entwicklung im Interesse Hamburgs – etwa in Form niedriger Mieten – gestalten zu können.

Das Erscheinungsbild des Oberhafenquartiers wird durch lang gestreckte Lagergebäude sowie mehrstöckige Kopfbauten geprägt. Da die Flächen erst seit 2015 nicht mehr offiziell als Bahnhof dienen, kann nun schrittweise die Umgestaltung zum Kreativquartier erfolgen. Langfristig können im Oberhafenquartier so, zusätzlich zu den Sportflächen, bis zu 500 Arbeitsplätze in verschiedenen Kultur- und Kreativwirtschaftsbranchen entstehen.

Die Entwicklungsoptionen für das Quartier werden im Laufe eines intensiven langfristigen Dialogprozesses erarbeitet. Während der gesamten Entwicklungsphase kooperiert die HafenCity Hamburg GmbH eng mit der Hamburg Kreativ Gesellschaft mbH und tauscht sich mit Kreativunternehmen und Kulturschaffenden aus.

Anfang 2012 wurde mit der Hanseatischen Materialverwaltung erstmals mittels eines Interessenbekundungsverfahrens und einer Jury ein Nutzungskonzept für eine frei gewordene Fläche gesucht und ausgewählt. Das erfolgreiche Konzept stattet Hamburger Kultur- und Bildungseinrichtungen mit Requisiten für Projekte aus. Weitere Konzepte der zweiten Auswahlrunde ziehen seit Sommer 2017 in die Halle 4 ein; unter anderem „Die Halle“, Hamburgs erstes Indoor-Areal für Parkour, Tanz und Performing Arts.

Zudem bietet das Quartier auch Möglichkeiten für vielfältige Sport- und Freizeitaktivitäten. Direkt am Ufer des Oberhafens, auf ehemaligen Gleisflächen, haben bereits die detaillierten Planungen und die Realisierung der Infrastruktur für öffentliche Sportanlagen begonnen. Die neuen Freizeitangebote werden vor allem Kindern und Jugendlichen aus der Innenstadt und der HafenCity zur Verfügung stehen und von Vereinen und Schulen genutzt werden. Zusätzlich wird mittelfristig durch eine Tunnelverbindung unter der Bahntrasse eine direkte Verbindung zur U4-Haltestelle HafenCity Universität geschaffen sowie eine Brücke zum Großmarktareal gebaut.

Auch bei der Energieversorgung der östlichen HafenCity spielt das Quartier derzeit eine große Rolle. Von außen lediglich durch einen Schornstein erkennbar, erzeugt das Unternehmen enercity in einem Teilbereich der Halle 4 temporär die Wärme­energie für die östliche HafenCity – mit 92 Prozent wird nahezu die gesamte eingesetzte Energie regenerativ erzeugt. In den kommenden Jahren soll die Anlage zugunsten einer Wärmeversorgung durch Aurubis-Prozessabwärme ersetzt werden – was eine noch nachhaltigere Versorgung garantiert.

Quartiersübersicht

  • Größe 
8,9 ha
  • Gesamt-BGF 25.000 qm (Bestand)
  • Entwicklungszeitraum Entwicklung ausgehend von den Bestandsbauten mit eventuell hinzukommenden Neubauten, detaillierte Konzeption im Rahmen eines inten­siven Dialogprozesses
  • Arbeitsplätze ca. 500
  • Nutzungen Kreativ- und Kulturwirtschaft, Sportflächen, Gastronomie